Auf der HängebrückeMit dem Trotro (Kleinbus) sind wir heute zum Kakum-Nationalpark gefahren. Der bekannteste Nationalpark in Ghana erstreckt sich über 350 km²  tropischen Regenwald.

Ein Höhepunkt unserer Führung war der Canopy Walkway. In einer Höhe von bis zu 45m ging es über Hängebrücken durch und über die Wipfel der tropischen Bäume.

Am Nachmittag ging es weiter in den Westen von Ghana zu Butre Beach.

Meine Eltern mit Hanna, Atsu und MargritMit Atsu, 2 Paislern von Kenia, Linda's Familie, Henri und seinem Freund ging es am morgen im Trotro nach Cape Cost. Cape Cost ist eine Stadt am Golf von Guinea. Hier kannst du es auf der Karte suchen:
Besuchte Orte

Nach der Ankunft im Gasthaus ging es zur Besichtigung des Cape Coast Castle, welches zunächst als Handelsstützpunkt gegründet wurde, dann aber Ausgangspunkt für die Verschiffung des Großteils der Sklaven in die „Neue Welt“. war.

Am Abend konnten wir noch für eine kurze Zeit das Meer genießen.

Mittagessen aus einer SchüsselKeine Osterhasen, keine Ostereier. Aber den Ostergottesdienst gibt es. Mit meinen Eltern und Hanna habe ich den Jugendgottesdienst besucht. Mein Vati hatte auch die Gelegenheit ein paar Worte zu sagen.

Beim Mittagessen haben wir dann, wie es in Ghana üblich ist, zu Viert aus einer Schüssel gegessen.

Kids beim Arts Center5 Uhr morgens wurden wir von der Allnight ins Gasthaus gebracht.

Am Nachmittag ging es zum Arts Center. Jeden Samstag trifft hier ein Pais Team die Kids aus den umliegenden Häusern. Diesmal gab es eine besondere Osterparty mit Essen, Tanz, Andacht, Spielen uvm. 

Beim EssenAm Morgen ging es zum Gottesdienst. Begleitet wurden wir von mehreren Kinder von Impact Lives Ministry. Zum Mittag wurde Kenkey von meiner Familie probiert. Aber Geschmack war ihnen nicht ganz so angenehm.

Um für die Allnight (Gebetsnacht) fit zu sein, ging es danach Schlafen.

Kinder von Impact Lives MinistryEin sehr großer Wunsch von Atsu ist Gitarre lernen und spielen. Bis jetzt konnte er immer nur mal kurz andere Gitarren nutzen. Damit er künftig jederzeit üben kann, ging es heute früh in den Musikladen.

In Atsu's Haus konnten meine Eltern das erste mal Fingerfood (Essen, dass man mit den Fingern isst) probieren. Es gab Banku mit Pfeffersoße, Tomatensoße und gebratenen Ei.

Am Nachmittag ging es zu Impact Lives Ministry. Hier treffen sich Kinder, die den ganzen Tag auf der Straße verbringen. Nach den gemeinsamen Liedern und einer Andacht konnte gebastelt werden. Am Ende gab es dann für jeden ein Hanuta.

2/3 der FamileGemeinsam mit meinen Eltern und Hanna ging es am Morgen zur Aburi Gartenanlage, wo die anderen Paisler schon auf uns gewartet haben.

Nach Vorstellung und Andacht gab es für jeden eine Tafel Schokolade als Geschenk. Nachdem ersten ghanaischen Essen für meine Eltern ging wieder zurück nach Accra.

Am Nachmittag haben wir uns das Kirchengelände angeschaut und den Jugendpastor besucht.

Am FlughafenAm späten Nachmittag habe ich mich bei strömenden Regen zum Flughafen aufgemacht, um die Hälfte meiner Familie abzuholen.

Da der Flieger 2 Stunden Verspätung hatte, konnte ich meine Eltern und meine jüngere Schwester Hanna schließlich in der Nacht in die Arme schließen.

Exotische KrabbeltiereFrüh am Morgen ging es für alle Paisler mit einem Bus an den Stadtrand von Accra. Für 3 Tage werden wir hier in einer Gartenanlage etwas ausspannen.

Neben der deutlich besseren Luftqualität konnte man Palmen oder exotische Krabbeltiere genießen.

Dieser Sonntag hat sich echt von den Anderen abgehoben. Viele Leute hatten Palmwedel mit in die Kirche gebracht.

Und da der Gottesdienst an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert, gab es auch kurze Umzüge um die Kirche. Oft wurde dabei der Gesang von reichlich Getrommel begleitet.

Für mich ging heute die 2-wöchige Osterpause los ;)

WASSCE Prayer SummitWASSCE (West African Senior School Certificate Examination) ist vergleichbar mit dem Abitur oder den Realschulprüfungen in Deutschland. Diese Abschlussprüfung steht in den kommenden Wochen bei vielen Schülern an.

Gemeinsam mit der Kirche haben wir deshalb einen Gebetsvormittag gehabt, zu dem wir die Schüler eingeladen haben. Es war erstaunlich wie Gott wieder unter den 80 Schülern gewirkt hat.

Ich war nur etwas müde, da wir in der Nacht zuvor unsere erste Pais-Gebetsnacht hatten.

Viele weitere Bilder gibt es hier:
Pais:Ghana - Leiter Wochen

AndachtDie letzte Woche vom 2. Abschnitt und auch meine zweite und letzte Woche als Leiter ist nun schon wieder zu Ende.

Wir hatten noch ein paar wenige Andachten in den Schulen, da manche Schulen schon Prüfungen hatten oder schon frei hatten.

Das ab und zu mal eine Ameise (ganz kleine 2mm groß) im Bett vorbeikommt ist normal. Aber heute sind es mir dann zu viele geworden und ich bin der Sache mal auf den Grund gegangen. Und tatsächlich habe ich im Bettgestell ein Ameisennest gefunden.

Und so bin ich heute mit einer Flasche Desinfektionsspray zum Massenmörder geworden.

Es gibt eine neue Sammlung in der Galerie:
Pais:Ghana - Leiter Wochen

Eine Sache gefällt mir am Samstag besonders: Die Straßen sind nicht so voll, wie unter der Woche. Und so braucht man manchmal nicht mal die Hälfte der Zeit um an sein Ziel zu kommen.

BibelkreisSo eine aufmerksame Bibelkreis habe ich noch nie gehabt. Ich habe mit den Kindern eine kleine Disskusion über die Arbeiter im Weinberg gemacht. 

Andacht über NächstenliebeAm Morgen stand die Andacht in einer internationalen Schule an. In den internationalen Schulen fühle ich mich immer gleich etwas wohler, weil da auch Europäer, Asiaten, Amerikaner,... trifft. Und außerdem ist es wesentlich ordentlicher und organisierter.

Für den Besuch der Schule am Nachmittag mussten wir in den einundeinhalb Stunden Fahrt 3 Mal umsteigen. Wenigstens waren die Schüler sehr begeistert, als wir über Nächstenliebe und die 5 Sprachen der Liebe gesprochen haben.

Leiter und Klassensprecher der neuen SchuleDa die Kirche, wo ich jetzt arbeite, etwas weiter weg ist, muss ich schon 2 Stunden eher aus dem Bett :(

Ich war echt erstaund, dass meine 2 Teamkollegen schon 10 Minuten vor meiner angegeben Zeit am Treffpunkt waren.

Neben einer Andacht in einer Grundschule am Morgen ging es am Nachmittag zu einer neuen Schule um Pais vorzustellen. Der Leiter war sehr aufgeschlossen und auch sehr begeistert. Er hat gesagt, dass ab jetzt Pais ein Teil der Schule ist.

Mein TeamHeute ging es nun mal ohne Atsu zum Hub-Day. Ab heute darf ich für 2 Wochen ein Team leiten, somit stand für mich ein extra Treffen der Teamleiter auf dem Plan.

Auf der Rückfahrt ist der Kleinbus leider in den Straßengraben gefahren. Also mussten wir aussteigen und den Bus raus schieben. Danach ging es weiter.

5:00 Uhr am Morgen hat Atsu das Haus verlassen. Für 2 Wochen fährt er nach Tamale um dort ein anderes Team zu unterstützen. Auch ich bin ab morgen in einem andern Team als Leiter unterwegs.

Und vergiss nicht mal wieder in die Galerie zu schaue:
Pais Ghana - Zweiter Abschnitt