In einer Privatschule ist es mit der mangelden Schülerzahl nicht ganz so schlimm wie in den Staatsschulen. So konnten wir heute unsere erste Ministry halten.

Als wir den "Cheaplin", den Leiter der christlichen Aktivitäten, heute besucht haben, hat er uns erzählt, wie begeistert er von unserer Arbeit ist. Er hatte bei den Schülern nachgefragt, und hat viel positives Feedback bekommen.