Nach 3 Stunden Schlaf in der Kirche ging es erst zum Geldautomaten und dann in die Handyläden. Man muss sich eine lange Straße vorstellen und rechts und links sieht man Handyläden und andere kleine Elektronikshops ohne Ende.

Nach über 4 Stunden mit Anschauen, Verhandeln, Ausprobieren konnten wir endlich zurück fahren. Ein Handy für mich und eins für Atsu, da er bis jetzt ein Handy geliehen hatte. Atsu ist ein Künstler im Verhandeln und ich kenne die technischen Details, sodass wir beide am Ende mit Preis und Ausstattung sehr zufrieden waren.

Nach dem Schlaf ging es am Abend in die Kirche, da seit gestern "14 Tage Fasten und Gebet" stattfindet.